Lieben

EAT TRAIN LOVE

14. Jan. 2016 - Lieben -
0 comment

Schon seit längerem lese ich regelmäßig unregelmäßig den Blog von Kirstin. EAT TRAIN LOVE – nen ganz schön reißerischer Titel, nicht? Für mich jedenfalls war es anfangs wirklich seltsam, denn auch der Inhalt ist manchmal… sehr nach Innen gewandt. Ja, so ähnlich wie mich beim Yoga der goldene Buddah mit Räucherstäbchen richtig gehend abschreckt bis verschreckt, so haben gewisse Begriffe eine triggernde Wirkung auf mich.

Dazu gehören ganz eindeutig Sätze wie „Lass los, was dir nicht gut tut“ und „Gefühle müssen rausgelassen werden!“

Warum ich euch davon erzähle?

Weil ich anscheinend auch genau da angekommen bin, wo Kirstins Blog seinen Ursprung hat:

„Doch wenn es um die wirklich wichtigen Fragen ging, war ich ratlos: Ich wusste nicht, wer ich bin, was mich ausmacht, wo meine Stärken liegen und was ich mir tief in meinem Herzen für mich wünschte. Also begab ich mich auf die Suche….die Suche nach mir Selbst und dem, was mich wirklich glücklich macht.“

Und Begriffe wie Yoga, Clean Eating und Detox lösen nicht sofort einen Fluchtreflex aus.

calm-sea_Karin_Lindstrom
credit: FreeImages.com/Karin Lindstrom

Einer der älteren Beiträge auf Kirstins Seite spricht mir aus dem Herzen – Stichwort Perfektionismusfalle.

Bereits in 2015 hab ich begonnen, einfach mal einige Dinge „laufen zu lassen“, nicht alles unter Kontrolle haben zu müssen und auch mit anderen Wegen, die ans Ziel führen, zufrieden zu sein. Das war gar nicht leicht. Das tut manchmal sogar richtig weh.

Aber: alles in allem macht es mich leichter. Innen drin. Da scheint – Achtung, jetzt wird es kitschig! – die Seele einach mal zu schweben. Losgelöst und annehmend. Nicht hinnehmend – sondern tatsächlich annehmend. Es ist jetzt nicht so, das ich die ganze Zeit mit verzücktem Lächeln durch die Gegend wandere. Viel mehr gibt es in meinem Leben derzeit die ein oder andere Insel, auf die ich mich zurück ziehen und für mich sagen kann: Es ist gut so, wie es ist. Ohne Wenn und Aber. Wenige und kleine Inseln, aber es gibt sie. Und das macht mich tatsächlich richtig glücklich.

Und: Nein, das war jetzt alles kein „Huch es ist Silvester, neue Vorsätze müssen her!“ sondern viel mehr ein Prozess der letzten Monate. Nur starten um den Jahreswechsel traditionell viele Challenges und Projekte zu fast allem, was den Menschen so bewegt.

So ist es auch mit der EAT TRAIN LOVE Challenge 2016. Sie hat mich gefunden, ohne das ich sie gesucht hätte.

line-1-ancesco prepilli
credit: freeimages.com/Ancesco Prepilli

Und um hier nicht auch gleich wieder in die Perfektionismusfalle zu stolpern, gehe ich hier auch kleine Schritte. Wenn ein Tag mal nicht so hinhaut: So what? Davon geht die Welt nicht unter. Es geht weiter.

Wozu die Challenge?

Manchmal hab ich richtig Lust, mich an einen Plan zu halten. Eine Überischt zu haben, an der ich mich langhangeln, die ich gegebenenfalls an mich anpasen kann. Der Weg ist mal grober mal konkreter vorgegeben – aber das Ziel steht fest.

Und genau das brauch ich gerade.

EAT TRAIN LOVE – um was geht es da?

Ganz grob: Im Januar überlegst du dir, wie dein Essen zu dir passt: Sind es Lebens- und Nahrungsmittel? Oder einfach nur… ja, was denn eigentlich? Seelentröster, Treibstoff oder noch was ganz anderes?
Als gemeinsame Aufgabe steht an: Täglich einen grünen Smoothie. Vor einiger Zeit wäre ich gestern mehr oder weniger gescheitert: Ich friere. So richtig von Innen heraus. Da mag ich einfach keinen grünen Smoothie trinken. Egal ob mit Eis zubereitet oder in Zimmertemperatur: für mich ist ein grüner Smoothie kalt. Tagesaufgabe verfehlt. Sechs, setzten!

NEIN! So ist das nicht – dieses Mal nicht. Mir tut heute – oder eben so lange, wie es mir selbst kalt ist – einfach nicht gut. Das ist überhaupt nicht schlimm. Ich freu mich, das ich gestern dann auf ein altes, bewährtes Rezept für eine grüne Suppe zurückgegriffen habe: Erbsensommersuppe. Die wärmt so richtig von Innen. Ich bin nicht gescheitert, ich bin gewachsen.

Für den Februar steht TRAIN an. Ich glaube, das wird die leichteste Aufgabe. Jeden Tag etwas Bewegung? Das schaffe ich! Was neues anfangen? Habe ich bereits jetzt: denn im Trainingsplan steht Crosstraining. Am besten klappt das bei mir, wenn ich was neues anfange, was eine kleine Hürde bedeutet. Dieses Mal: Yoga. Nach einer umfassenden Umfrage unter den Yogabegeisterten um mich herum entschied ich mich für 30 days of Yoga – Yoga with Adrienne. Bin zwar erst bei Tag zwei angekommen, aber Adriennes entspannte Art, Neulingen zu zeigen, das man als Anfänger weder besonders flexiblen noch esoterisch versiert sein muss, gefällt mir. Ich bin sehr gespannt, wie es weitergeht.

tybee-island-sunset_Roger_Kirby
credit: freeimages.com/Roger Kirby

Teil 3 im März wird etwas schwieriger. LOVE – speziell Selbtsliebe. Darum kümmere ich mich, wenn die Zeit gekommen ist. Denn ein bisschen hab ich vor der gemeinsamen Aufgabe Angst: Spiegelübungen… jeden Tag einmal vor dem Spiegel stehe und sich selbst (laut) sagen, wie toll, gut, perfekt, okay man ist? … Wir werden sehen. Ich werde berichten.

Heute ist der 14. Januar
Somit ist der Teil mit der Ernährung fast vorbei. Aktuell bin ich echt zufrieden mit meinen persönlichen Zielen weniger Zucker und Weißmehl, mehr richtiges kochen. Das klappt.

Detox-Saftkur + B12 Mangel

Laut des letzten großen Blutbildes mit dem Ergebnis, dass ich dank einer Erkrankung im letzetn Sommer von heute auf morgen einen ziemlichen Abfall an Vitamin B12 hatte, bin ich dabei, eine Darmsanierung zu machen. Und um das noch ein bisschen anzuschubsen, werde ich – sofern alles gut geht, am Montag mit einer kleinen Saftkur über drei Tage machen. Da es hier keinen Entsafter im Haushalt gibt, hab ich seit Wochen nach einer Lösung gesucht, wo ich den Saft einfach kaufen kann. „Früher“ tranken unsere Eltern wilde Mischungen aus Sauerkraut- und Rote Beete Saft… heute heissen diese Gemische „Pure Plant Detox„, „Detox Delight“ oder einfach nur „Cleanses„. Ich würde sie gerne alle mal ausprobieren – die Zutatenliste klingt fast immer richtig gut, die kleinen Fläschen machen sich sicher verdammt gut in meinem Kühlschrank, in meiner Handtasche oder überhaupt wären die kleinen Glasflaschen immerhin super zum Wiederverwenden. Sympathisch an den Kure: lesen, klicken, liefern lassen – bequemer geht es nicht!
Aber ich befürchte, es wird auf einen Entsafter hinauslaufen. Den ein oder anderen Link zu Rezepten hab ich bereits gefundenOder ich gewinne am Freitag im Eurolotto.

Danach gehts dann an den Wiederaufbau – yeah!

Jetzt dürft ihr mich gerne für verrückt erklären – oder mir erzählen, wie ihr zur Zeit mit eurer Ernährung und eurem Wohlfühlen zufrieden seid.

Alles im grünen Bereich oder seid ihr auch gerade auf dem Weg? Habt ihr schon mal eine Darmreinigung (jenseits von Chemie und Klistier) gemacht? Oder gar eine Saftkur? Ich freu mich sehr auf eure Rückmeldungen!

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.