Schlagwort: Ordnungshelfer

Nähen

#tsa17: Carpet Bag – mein Ordnungshelfer

28. Feb. 2017 - Nähen -
0 comment

Nachdem ich viele Ideen hatte und eigentlich auch neue Schnitte hernehmen wollte… entschied ich mich sehr spontan für ein Carpet Bag nach Machwerk. Ordnungshelfer ist das Thema beim Taschensewalong 2017.

Eine Carpet Bag hatte ich bereits zu Weihnachten verschenkt. Diese zu nähen ist kein Hexenwerk, wenn man sich an die Anleitung hält und Schritt für Schritt die Punkte abarbeitet. Und ja, es ist mitunter hilfreich, auch den Text zu lesen und nicht nur die Bilder anzugucken *winkmitdem Zaunpfahl*.

Stoffwahl für MEINE Carpet Bag

Den Schnitte kaufte ich bereits im Herbst 2017. Aber welchen Stoff will ich für mich vernähen? Was passt zu mir? Hab ich genug davon? Und gibt es passende Kombistoffe? Ach, das Leben kann schon ganz schön schwer sein *zwinker*. Und plötzlich lagen die Stoffe beim Regal sortieren einfach so zusammen rum. Die riefen mir quasi zu „Nimm uns! Mach was hübsches für dich daraus! Los!“

CarpetBag

Für Außen wählte ich ein lang gehegtes Madhuri-Schätzchen. Dieses Stück war für alle anderen Ideen einfach nur zu klein. Somit wurde es einige Zeit gestreichelt. Für die aufgesetzten Ecken Schnitt ich das Leder von Caro an. Innen findet man den Madhuri wieder – zusammen mit dem neuen Wachstuch Fresh Dots von Swafing aus meinem Lieblingslädchen.

Und welche Größe?

Klassisch wird die Carpet Bag in der von mir gewählten Größe als Kulturtasche genutzt. Für mich stand jedoch fest, dass ich eine für meine Quiltsachen haben wollte. Innenfächer? Eine Seite reicht mir. Rollschneider, Handnähnadel, Stickschere und Garn – plus fertige Blöcke. Das war das Ziel. Eventuell auch mal ein paar Hexie-Karten, wer weiß.

Begonnen hatte ich diese Tasche bei einem Nähwochenende bei mir daheim mit liebsten Freundinnen. Wie das so ist, wenn ein paar sich herzlich zugeneigter Frauen zusammen sind: es wird gequatscht, gelacht und hin und wieder auch ein bisschen Alkohol konsumiert. Dies wird sicher auch der Grund dafür gewesen sein, das ich die Tunnel viel zu schmal zugeschnitten hatte. Irgendwie wollte der Bügel sich unter keinen Umständen einfädeln lassen. Mist. Also nochmal zuschneiden, mit dünnem Vlies bebügeln und nochmal annähen.

Ein bisschen ausgebremst wurde ich, als mir dann noch das Gelenk vom Bügel brach. Ich hab wohl zu sehr dran gezogen, als ich die Teile auseinander bauen wollte, um ihn in die Tunnel zu ziehen. Zum Glück erzählte ich bei Instagram davon – denn ich bekam einfach so ein Ersatzteil geschickt. Herzlichen Dank nochmal dafür!

Für die bessere Stabilität hab ich den nackigen Teil auch auf dem Styl-Vil genäht. Und das natürlich zweimal, da ich beim ersten Mal zu faul war, das Rollen-Teflonfüßchen aus der Kiste zu kramen. Geht ja auch so! – es sei euch gesagt: dieses Wachstuch kann man auf der rechten Seite ohne Teflonfuß garantiert nicht „mal eben so“ nähen. Den Fußdruck reduzieren reicht auch leider nicht.

Wie sieht sie nun fertig aus?

Tja – was soll ich sagen: Hübsch natürlich! Leider, leider ist fotogen etwas anderes. Oder ich einfach nur zu ungeduldig und unprofessionell als Fotografin. Daher gibt es nur Fotos aus dem „laufenden Betrieb“.

Carpet Bag in Gänze

Gefällt mir, was ich da genäht habe?

Ja! Und ja, dieses Täschchen bleibt bei mir. Ich mag es. Sehr sogar! Ich werde wohl noch die Laschen oben doch noch mal absteppen, damit sie nicht wie kleine Flügelchen abstehen und uns ihre etwas weniger attraktive Unterseite zeigen, aber alles in allem bin ich zur Abwechslung sehr mit mir und meinem Werk zufrieden.

Sogar mein Hühnchen passt wunderbar ins Farbkonzept. Der minimale Versatz bei de Eckpatches macht mir auch (fast) gar nix aus. Das bleibt jetzt so.

hühnchen an Carpet Bag

Mit diesem Täschen bin ich gut gerüstet für die nächsten Patchwork-Projekte. Zum nächsten Nähtreffen werde ich einfach alle Scraps hier reinwerfen und dann mit den anderen Stoffen in ein größere Tasche werfen. Wer weiß, vielleicht komm ich ja mal mit einem Koffer und einer (großen) Tasche aus.

Nun auf zu greenfietsen und fix verlinken, denn morgen ist ja schliesslich schon März! Dann sind Patchwork-Elemente angesagt und wisst ihr was? Die habe ich schon fertig, muss aber noch das Ereignis abwarten.

 

Nähen

Taschenspieler 2 – Ordnungshelfer

28. Apr. 2014 - Nähen -
3 Comments

Ordnungshelfer – ja, sowas dürfte hier gerne einziehen. Wenn auch eher „in persona“ als in Form einer Tasche.
Denn ja – ich gehöre zu denen, die sagen „creativity is messy!“ – aber eigentlich total unglücklich sind mit dieser Art des Arbeitens und zu Leben.

Und wo ich schon mal beim eingestehen doofer Angewohnheiten bzw. Eigenschaften bin, zeige ich euch heute auch mein total missglücktes Werk. Denn ganz ehrlich: wer näht immer nur 100%ig tolle Teilchen? Von denen man selbst überzeugt ist?

Mein Ordnungshelfer war mir von Anfang an suspekt. Okay, Taschen mit kleinen extra Taschen sind supi. Aber gleich vier davon? Wozu? Wer benutzt das tatsächlich – in echt? Außen Taschen, innen extra Fächer – ist das praxistauglich?

Egal – schneidest Du mal zu.

Die erste große Hürde: die Stoffauswahl

In den letzten Tagen habe ich viel genäht, eher Kleinkram. Meine Kinder waren mit im Laden und haben Ostergeschenke genäht – auch da waren Reststücke angefallen. Beherzt habe ich in die Stoffkiste gegriffen… und die ersten zwei Stoffe genommen, die groß genug waren für dieses Projekt. Ebenso einfach war die Wahl des Webbands.

ordnungshelfer1

Außerdem sollte die Tasche dieses Mal ohne Pink und Rot daher kommen. Ist mir gelungen. Nur ein bisschen Rosa hat sich eingeschmuggelt. Wie ihr seht – ich hab einen Filter benutzt: ohne finde ich das Ergebnis noch weniger gelungen als mit. Also so in Natura. Vielleicht bin ich ja aber auch nur nicht der Typ für Sterne in Petrol *hoff*

Zweite Hürde: Der Zuschnitt

Es waren zwar nur drei verschiedene Schnittteile – doch ich hatte dieses Mal schon so ein komisches Bauchgefühl. Mochte vielleicht auch vom Piccolo vorher gewesen sein… ich weiß jedoch, das mir die Angabe, das ganze mit H630 zu füttern ein wenig überdimensioniert vorkam. Aber eine meiner Eigenschaften, von denen ich nicht lassen kann, ist: beim ersten Mal nähen halte ich mich an das, was in der Anleitung steht. Also: Einlage wie angegeben zugeschnitten.

Schnell war das Futter genäht – mit aufgesetzter Tasche, klaro. Lecker Muffins, ein paar Sterne auf Türkis – alles ganz easy. Vlies aufgebügelt. Fertig!

Ohne das Video angeguckt oder in die Anleitung geschaut zu haben traute ich mich nicht ans Nähen. Video geschaut – he, wo ist der Ton? Der PC hat keine Lautsprecher… okay. Geht sicher auch ohne. Im Anschluß dann brav die Markierungen übertragen, brav die Falten in die Außenteile gebügelt.

ordnungshelfer2

Dritte Hürde: Die Reißverschlüsse an die richtige Stelle zu nähen

Gelesen, das Video angeschaut – Stylfix bemüht. Ganz schön friemelig. Die „Reißverschlußenendenverschönerungsschnipsel“ – gleich zehn Mal! Irgendwie war mir an diesem Tag nicht nach solch kleinen Teilen und oft zu wiederholenden Arbeitsschritten… Mit jedem Reißverschluss sank die Stimmung. Warum nähst du das Teil eigentlich? Das sind nicht deine Stoffe, nicht dein Schnitt, nicht deine Farben? Eine richtige Antwort hab ich nicht gefunden… nur: Angefangenes wird beendet.

Zwischendurch sind mir die gebügelten Markierungen verloren gegangen. Ich hab dann einfach geschaut, das mein Außenteil so groß wird wie das Innenteil. Was letztlich zwar für kleinere Taschen außen sorgte, aber mich vor einem zu großen Innenteil bewahrte.

ordnungshelfer3

Vierte Hürde: Innen und Außen verheiraten

Ooookay. Nachdem alle Reißverschlüsse an ihrem Fleck waren, die Handgelenksschlaufe platziert war, sollte alles zusammengesteckt werden. War gar nicht so schlimm. Wie befürchtet war die H630 ein bisschen zu viel des Guten und machte das Wenden etwas schwer. Vielleicht – sollte ich tatsächlich noch mal eine solche Tasche nähen – werde ich das nächste mal Decovil light wählen.

Nach dem Wenden das große Grauen: WAS genau hab ich denn da genäht?

ordnungshelfer4

Eigentlich wollte ich dieses Teil gar nicht zeigen. Wollte in der letzten Woche noch ein zweites Modell nähen – natürlich perfekt! Wie es im wirklichen Leben aber manchmal (oder immer?) ist: ich hab mir zu viele Termine gelegt, dazwischen noch einige unerwartete Notfälle – und schwups! war alle Zeit, die ich mir zum Nähen reserviert hatte, weggeschmolzen.

Vielleicht macht es ja auch der einen oder anderen da draußen Mut: Es wird nicht immer alles perfekt! Auch bei denen nicht, die schon etwas länger nähen. Gerade mit dem Computer und den vielen, vielen Bildebearbeitungsprogrammen kann man so viel „schönreden“. Es ist oft nur eine Frage der Perspektive oder eine Frage des Filters, wie gut ein Werk scheint.

Daher steh ich zu diesem krummen Ding. Zu den Webbändern und Nähten, die nicht aufeinander treffen. Zu den Stoffen, die so zusammengestellt einfach nur gruselig sind. Zu dem lila Garn auf weißem Rosenwebband.

Manchmal geht es einfach gründlich daneben. Ist so.

ordnungshelfer5

Mehr – und hoffentlich gelungenere – Ordnungshelfer findet ihr bei Emmas Sew Along.

Schnitt: Taschenspieler 2 von farbenmix
Stoffe, Reißverschluss, Webband, Garn: emmeline