Nähen

6k12b Januar: Rolling Stone – Muss es perfekt sein?

03. Jan. 2017 - Nähen -
6 Comments

Dezember 2016 – das Jahr ist fast vorüber und es hat sich viel geplantes nicht ereignet, anderes lief dafür gut bis besser als gedacht und dann erwischte mich im Oktober eine Vollzeitstelle, die unseren Alltag gehörig auf den Kopf stellte.

Januar 2017 – ein paar kleine Ziele hab ich mir doch gesteckt. Es kommt ja immer anders, als man denkt. Von daher: Lasst euch überraschen, ob und was hier passiert. In meinem kleinen, persönlichen Tagebuch. Heute soll der Anfang sein.

6 Köpfe 12 Blöcke
Logo 6 Köpfe 12 Blöcke

Dieses Projekt tauchte um Weihnachten rum überall auf: Instagram. Facebook, in den paar Blogs, die ich noch regelmäßig lese (Blogs sind tot – es lebe der Blog?).

Ich wurde neugierig – und dachte mir dann so: warum nicht? Jeden Monat einen Block, das ist (bei hergerichtetem Arbeitsplatz und nach der Stoffauswahl) gut eine Stunde Näh- und Bügelzeit. Diese Zeit nehme ich mir. Für mich. Ich brauche das – meinen kreativen Ausgleich zum Bürojob und dem doch mitunter trubeligen Familienleben.

6 Köpfe 12 Blöcke startete pünktlich zum 01. Januar 2017. Rolling Stone ist der erste Block. Im Vorfeld stöberte ich schon durch den einen oder anderen Shop für FatQuarter und Co. Was es nicht alles gibt! Am liebsten hätte ich die eine oder andere Bestellung aufgegeben, konnte mich aber nicht für ein Design oder einen Stil entscheiden. Der Januar ist ja lang, da kann ich ja immer noch auf Beutezug gehen.

Zum Glück war ich Silvester mit einer Herzensnähfreundin verabredet und werkelte an dem UFO aus 2014 (365-TageQuilt, ihr erinnert euch?). Immerhin bin ich heute Neujahr 2017 bereits bei Tag 211 angekommen. Im Zuge dieser Aktion holte ich alle Baumwollwebware aus dem Schrank (lies aber die wirklichen Schätzchen da, wo sie sind: gut versteckt, nur zum streicheln werden sie aus dem dunklen Kämmerlein geholt.).

Als ich diese Berge nach unten trug stand fest: neues kaufen kommt nicht in Frage. Dieses Lager muss dringend abgebaut werden! Als ich nach 3 Stunden keine Lust mehr auf den Zuschnitt von 10,5 + 10,5 cm-Blöcken hatte, begann ich mit dem

Januar – The Rolling Stone

Das heißt, ich musste erst mal die Stoffe sortieren. Was eignet sich denn? Ich hab Angst, zu wilde Sachen zu mixen. Himmel, was tun? Auch wenn es bei Dorthe von Lalala Patchwork, Nadra von ellis & higgs, Gesine von Allie & Me, Andrea von Quiltmanufaktur, Verena von einfach bunt und Katharina von greenfietsen einige Tips und Tricks zu lesen gibt… ich hab so gar kein Gefühl dafür, was aus meinem Schrank passen könnte. Jedenfalls nicht so, das ich innerhalb einer Stunde ein Konzept für meinen ersten Rolling Stone gehabt hätte.

Beim Stapeln der Stoffe ist dann herausgekommen, das ich von Hamburger Liebe Designs mehr als ausreichend Motive liegen habe. Nur welche nutze ich jetzt? Ich habe so viel davon, das ich erst mal testen kann. Somit fiel die Entscheidung erst mal auf HAPPY, und zwar Dancing Drops und Mini Bizzi in Grüntönen.

6k12b januar rolling stone

Für den ersten Versuch finde ich meine Ausführung des Rolling Stone ganz okay. Vielleicht hätte ich die ersten Inspirationen in der Facebookgruppe abwarten sollen. Denn anfangs hatte ich so gar keine Vorstellung, wie der Block wirken kann. Oder Mr. Google befragen. Aber mir war nicht danach. Ich wollte das alleine können *lol*

„Unterwegs“ habe ich bemerkt, wie sehr es mich fuchst, das Musterverläufe nicht fortgeführt werden, die Richtung nicht stimmt. Ich muss mal in mich gehen, wie ich das zukünftig handhaben will. Stört es mich so sehr, das ich es beim Zuschneiden beachten will? Oder greife ich an kniffeligen Stellen auf Unis zurück?

Dann der Druck auf den Stoffen. Mein Lager ist nicht vorgewaschen, das heißt: alles noch so, wie es geliefert wurde. Wenn ich manche Stücke ausbreite, sieht man einen zum Fadenlauf nicht stimmigen Musterverlauf. Manchmal lässt es sich ausbügeln, manchmal nicht. Hin und wieder ist es so marginal, das er mit selbst beim Zuschneiden nicht auffällt. Allerdings sehe ich das nach dem Nähen.

Wie geht ihr mit Mustern um?

Wie handhabt ihr das? So ein Quilt ist ja unter Benutzung von jeder Seite zu betrachten. Gerade bei solchen Blöcken – ohne großem, allem übergeordnetem Zusammenhang – sollte da oben und unten nicht egal sein?

Vielleicht mach ich parallel mehrere Blöcke pro Monat und schau, womit ich am besten umgehen kann. Das ich akurat nähen kann – das weiß ich. Aber ich weiß auch, das es mir schwer fallen wird sauber zu arbeiten, wenn mich irgendetwas stört.

Wie geht es weiter?

Heute Abend treffe ich mich mit Freundinnen und werde dort noch ein oder zwei Rolling Stone/Stones nähen. Mutigere Farbkombinationen und/oder eine schlichte Variante sind in meinem Kopf. Mal sehen, welche Idee es „nach draußen“ schafft und morgen fertig vor mir liegen wird.

Bis Februar ist ja noch Zeit für den einen oder anderen Versuch, mein Jahresmotto umzusetzen:

„Done ist better than perfect“

6 Comments on 6k12b Januar: Rolling Stone – Muss es perfekt sein?

  1. Ich finde deinen Block sowas von gelungen!!! Und dass der Musterverlauf nicht überall gleich ist, ist mir eigentlich auch erst nach langem draufstarren nach Ankündigung aufgefallen. Daher bitte so lassen! Und bei dem Argument, man sieht ihn sich sowieso von allen Seiten an, ist es auch echt egal.
    Ich bin mit meinem Block aber auch nicht so zufrieden… Ist er mir doch zu unruhig… Allerdings habe ich halt vor, genau aus dieser Stoffserie meine ganzen Blöcke zu nähen, da ich schon daraus ein Kissen für unsere Couch habe und es sollte einfach passen… Daher will ich eigentlich keine Unis in die Blöcke bringen… Reicht schon an den Umrandungen… Da man aber nicht weiss, was noch alles an Blöcken kommt, war die erste Entscheidung echt schwer… Zum Glück besteht mein Set aus 18 FQ, daher werde ich vielleicht, wenn noch was übrig bleibt, den einen oder anderen nochmals nähen… Mal sehen. Das der Plan bis jetzt!
    LG Kristina

  2. Hallöchen,
    ich finde deinen Block gelungen und ich denke nicht, dass man Perfektion anstreben muss. Er ist sehr sauber genäht und das zählt hinterher beim Zusammenfügen. Kleine Unruhen im Muster finde ich nicht schlimm, das ist eben so bei Musterstoffen. Viel Spaß noch beim Nähen, bin gespannt auf die Ergebnisse.
    Liebe Grüße Ela von Buntschwarzes

  3. Du bist ja schon weiter …
    Wir haben die letzten zwei Tage mit der Stoffauswahl verwendet. Und schon das ist ein kleineres Drama. Perfektion, Baby, Perfektion. Ich will Perfektion.
    Ich arbeite aber daran.
    Heute möchte ich bestellen. Wir haben uns gegen den teuren (aber doch wirklich sehr schönen) Stoff entschieden. Und für einen passenden zu dem bereits gekauften im Dezember 🙂
    Es wird ein Mädchenquilt.

  4. Also ich finde deinen Block toll 😍 . Ich kann nachvollziehen wie schwer es ist, sich von dem – für einen selbst – nicht so Perfektem zu lösen. Das Ergebnis ist bei mir dann leider: Ufos.
    (s. Carpetbag, da bin ich auch immer noch auf der Suche nach der perfekten, tollen Lösung). Bei den Blöcken finde ich es jetzt schwierig, die Stoffauswahl zu treffen, da wir ja noch nicht wissen wie der ganze Quilt aussieht . Ich bin dann mal weiter suchen
    Knutscher Ute

  5. Ich finde deinen Block und vor allem die Stoffauswahl total toll…tja Musterverlauf… also wenn mich etwas stört fange ich meistens noch einmal an…dein Block würde ich allerdings soo lassen sieht doch toll aus… 🙂

    Viel Spaß beim nächsten Block wünscht die Nähbegeisterte 🙂

  6. Ui, wieviele Sorgen Du Dir machst, dabei ist Dein Block wirklich toll. Ich hab die „Mängel“ auch erst nach Ansage entdeckt – das ist wie mit den Dreckecken in der Wohnung, die sieht man meist auch nur selber ;-). Ich freu mich, was es weiter von Dir zu sehen gibt!
    Liebe Grüße
    Dagmar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.