Monat: Februar 2017

Nähen

#tsa17: Carpet Bag – mein Ordnungshelfer

28. Feb. 2017 - Nähen -
0 comment

Nachdem ich viele Ideen hatte und eigentlich auch neue Schnitte hernehmen wollte… entschied ich mich sehr spontan für ein Carpet Bag nach Machwerk. Ordnungshelfer ist das Thema beim Taschensewalong 2017.

Eine Carpet Bag hatte ich bereits zu Weihnachten verschenkt. Diese zu nähen ist kein Hexenwerk, wenn man sich an die Anleitung hält und Schritt für Schritt die Punkte abarbeitet. Und ja, es ist mitunter hilfreich, auch den Text zu lesen und nicht nur die Bilder anzugucken *winkmitdem Zaunpfahl*.

Stoffwahl für MEINE Carpet Bag

Den Schnitte kaufte ich bereits im Herbst 2017. Aber welchen Stoff will ich für mich vernähen? Was passt zu mir? Hab ich genug davon? Und gibt es passende Kombistoffe? Ach, das Leben kann schon ganz schön schwer sein *zwinker*. Und plötzlich lagen die Stoffe beim Regal sortieren einfach so zusammen rum. Die riefen mir quasi zu „Nimm uns! Mach was hübsches für dich daraus! Los!“

CarpetBag

Für Außen wählte ich ein lang gehegtes Madhuri-Schätzchen. Dieses Stück war für alle anderen Ideen einfach nur zu klein. Somit wurde es einige Zeit gestreichelt. Für die aufgesetzten Ecken Schnitt ich das Leder von Caro an. Innen findet man den Madhuri wieder – zusammen mit dem neuen Wachstuch Fresh Dots von Swafing aus meinem Lieblingslädchen.

Und welche Größe?

Klassisch wird die Carpet Bag in der von mir gewählten Größe als Kulturtasche genutzt. Für mich stand jedoch fest, dass ich eine für meine Quiltsachen haben wollte. Innenfächer? Eine Seite reicht mir. Rollschneider, Handnähnadel, Stickschere und Garn – plus fertige Blöcke. Das war das Ziel. Eventuell auch mal ein paar Hexie-Karten, wer weiß.

Begonnen hatte ich diese Tasche bei einem Nähwochenende bei mir daheim mit liebsten Freundinnen. Wie das so ist, wenn ein paar sich herzlich zugeneigter Frauen zusammen sind: es wird gequatscht, gelacht und hin und wieder auch ein bisschen Alkohol konsumiert. Dies wird sicher auch der Grund dafür gewesen sein, das ich die Tunnel viel zu schmal zugeschnitten hatte. Irgendwie wollte der Bügel sich unter keinen Umständen einfädeln lassen. Mist. Also nochmal zuschneiden, mit dünnem Vlies bebügeln und nochmal annähen.

Ein bisschen ausgebremst wurde ich, als mir dann noch das Gelenk vom Bügel brach. Ich hab wohl zu sehr dran gezogen, als ich die Teile auseinander bauen wollte, um ihn in die Tunnel zu ziehen. Zum Glück erzählte ich bei Instagram davon – denn ich bekam einfach so ein Ersatzteil geschickt. Herzlichen Dank nochmal dafür!

Für die bessere Stabilität hab ich den nackigen Teil auch auf dem Styl-Vil genäht. Und das natürlich zweimal, da ich beim ersten Mal zu faul war, das Rollen-Teflonfüßchen aus der Kiste zu kramen. Geht ja auch so! – es sei euch gesagt: dieses Wachstuch kann man auf der rechten Seite ohne Teflonfuß garantiert nicht „mal eben so“ nähen. Den Fußdruck reduzieren reicht auch leider nicht.

Wie sieht sie nun fertig aus?

Tja – was soll ich sagen: Hübsch natürlich! Leider, leider ist fotogen etwas anderes. Oder ich einfach nur zu ungeduldig und unprofessionell als Fotografin. Daher gibt es nur Fotos aus dem „laufenden Betrieb“.

Carpet Bag in Gänze

Gefällt mir, was ich da genäht habe?

Ja! Und ja, dieses Täschchen bleibt bei mir. Ich mag es. Sehr sogar! Ich werde wohl noch die Laschen oben doch noch mal absteppen, damit sie nicht wie kleine Flügelchen abstehen und uns ihre etwas weniger attraktive Unterseite zeigen, aber alles in allem bin ich zur Abwechslung sehr mit mir und meinem Werk zufrieden.

Sogar mein Hühnchen passt wunderbar ins Farbkonzept. Der minimale Versatz bei de Eckpatches macht mir auch (fast) gar nix aus. Das bleibt jetzt so.

hühnchen an Carpet Bag

Mit diesem Täschen bin ich gut gerüstet für die nächsten Patchwork-Projekte. Zum nächsten Nähtreffen werde ich einfach alle Scraps hier reinwerfen und dann mit den anderen Stoffen in ein größere Tasche werfen. Wer weiß, vielleicht komm ich ja mal mit einem Koffer und einer (großen) Tasche aus.

Nun auf zu greenfietsen und fix verlinken, denn morgen ist ja schliesslich schon März! Dann sind Patchwork-Elemente angesagt und wisst ihr was? Die habe ich schon fertig, muss aber noch das Ereignis abwarten.

 

Nähen

6K12B Februar – Churn Dash, eine Herausforderung!

27. Feb. 2017 - Nähen -
0 comment

Logo 6 Köpfe 12 BlöckeJetzt ist es schon der letzte Tag im Februar und der Churn Dash ist gerade erst fertig geworden. Ganz schön kurz, so 28 Tage. Zwar hab ich tatsächlich einiges genäht, aber irgendwie nix „für mich“. Zelte für die Pfadfinder repariert, für das  frisch geschlüpfte Nachbarbaby den gewünschten Wandbehang und einige Geschenke. Und schwupps! ist der Februar vorbei.

Um so mehr freute ich mich auf ein lange geplantes Nähwochenende mit fünf anderen Mädels. In meine Tasche wanderten dieses Mal nur Webwaren – und ein bisschen Gedöns. Das war es schon. Die letzten Male Packen für ein Treffen fühlten sich eher nach Auszug aus Ägypten an. Dieses Mal: leichtes Gepäck!

Mit dabei: Schnittmuster/Anleitungen für die diversten Patchwork- und Quiltprojekte. Denn ich hab mir da ja einiges vorgenommen für 2017.

Churn Dash bei Nadra

Das Februar-Design bei ellis&higgs sieht auf den ersten Blick unspektaklär aus. Vielleicht ist dies auch einer der Gründe, warum ich den Block immer auf „später“ schob. Vielleicht liegt das Aufschieben auch nur daran, das ich mich mit dem Januar-Block – bzw. eher meiner Auswahl von Stoffen –  einfach nicht anfreunden kann. Es gefällt mir nicht. Bei einem Besuch im Lieblingslädchen nahm ich mir dann zur Probe zwei Stoffe mir: einmal reines Weiß und einmal einen „ich denke sofort an Nierentisch“-Design in Beige mit.

Meine Wahl für den Februar

Nachdem ich das Näh-Wochenende auch noch mit einer totalen Blockade begann, tastete ich mich mit hin- und herschieben an den Churn Dash heran. Letztlich entschied ich mich für weiß. Und nur eine andere Farbe.

 

6köpfe12blöcke churn dash

Doch immer noch guck ich neidisch auf anderem, fröhlichere Blöcke, die munter Farben und Muster mixen. Schaut euch mal die leuchtenden Farben bei Melfei , schön grafisch bei gelbkariert oder ganz romantisch bei Lilleluett. Leider leide ich – nicht lachen! – an absoluter Stoffverlust- oder auch nur -anschneideangst. All die schönen Blöcke, die in den vergangenen Wochen bei Instagram und Facebook auftauchten!

Wie geht es nun weiter?

Lege ich meine beiden Blöcke nebeneinander, bin ich immer noch weit weg von begeistert. Was genau mir nicht gefällt, kann ich gar nicht genau sagen. Nur eins ist Gewiss: es berührt mein Herz nicht.
Mein Entschluß: Januar wird nochmal genäht. Mit weiß als Hintergrund. Mir muss das Ergebnis gefallen – da hilft es nix, wenn ihr sagt: Schaut doch gut aus! Es gefällt mir so nicht.

6köpfe12blöcke januar und februar

Der für mich bisher wertvollste Tipp der 6 Köpfe war übrigens „Sprühstärke für mehr Präzision„. Es gab sogar noch die eine oder andere Dose in meinem Keller davon. Wie alt die wohl sind? Seit Jahren gehen nämlich die Hemden in diesem Haushalt in die Reinigung, weiße Tischwäsche gibt es hier nicht…

Und beim nächsten Nähtreffen in 17 Tagen werde ich dann ganz doll an meiner Angst arbeiten und beide (das heisst: bis dann ja schon drei!) Blöcke in Lieblingsstoffen arbeiten. Ganz fest vorgenommen hab ich mir das. Jawoll! (Vielleicht klappt das ja mit dem einreden dieses Mal ;-))

Ich bin gespannt, welcher Block amMittwoch auf uns wartet!

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Nähen

#tsa17: Januar ist fertig!

12. Feb. 2017 - Nähen -
0 comment

Fertig ist der Beutel für die Januaraufgabe … bereits länger. Am 07.01. zeiget ich diese Fotos bereits in der Facebookgruppe des Taschen Sew Alongs 2017.

Und heute erst schafft es dieses kleine Ding auf dem Blog. Wahrscheinlich schreibt mir mein SEO-Plugin gleich, das meine ganzen Ampeln alles auf orange bis rot stehen. Nicht genügend auf Keyworte geachtet, der Text zu kurz/zu lang, keine Zwischenüberschriften… aber heute sag ich mir: na und? Immerhin zeig ich euch dieses süße, kleine Dingelchen!

erdbeerbeutel

 

Ich hatte ja angekündigt, nur Stoffe aus dem Vorrat und Schnitte, die ich noch nie nähte zu wählen. Das war gar nicht so leicht im Januar, denn der Standardstoffbeutel ist einfach genial und unübertrefflich.

Da griff ich in die Restekiste und wwählte zu den Stücken passend einen Schnitt: Es wurde dann eine kleine Erdbeere. Aus den wirklich allerletzten Fitzelchen Surprise!Surprise! von JoliJou.

Da ich ganz froh war, das die erste Anleitung die ich fand passende Maße zu meinen Stücken hatte, nähte ich einfach drauf los. Und wunderte mich hinterher, wie man diese Größe als „Beutel“ betiteln kann. Nun ja… es war ein Experiment. Nächstes Mal denke ich, ehe ich mit der Arbeit beginne. Aber diese Erfahung hat hier sicher auch schon die eine oder andere gemacht.

Und wie heißt es doch so schön: Size doesn’t matter!

Knappe 30 cm hoch und gute 25 cm breit ist dieses bunte Beutelchen geworde. Ich hab ganz schön lange gesucht, um eine sinnvolle Befüllung dafür zu finden.

Aber hey! für den Koffer und die mitgebrachten Taschenbücher reicht es allemal! Ich fahre oft mit der Familie in Ferienhäuser. Dort lese ich gerne, sammle vorher bei den lokalen Buchläden Naschub vom „Mängelexemplartisch“, packe die Bücher ein und setze diese dann in den Ferienwohnungen aus. In diesem Beutelchen kommen sie nun ohne Knick und Fleck an. Und sollte ich tatsächlich mal auch ein Buch finden, welches mit mir wieder heim reist – ist es auch gleich hübsch eingepackt!

Darüber hinaus nähte ich am gleichen Tag noch drei Origami-Bags. Eine in XXL zum Test und in wirklich, wirklich bunt. Diese zog bereits als Wäschbeutel in ein Wohnmobil ein. Nummer zwei und drei sind noch geheim. Etwas kleiner, gedoppelt – und schon hübsch verpackt warten sie in der Geschenkekiste auf ihren Einsatz. Vielleicht gibt es später mal ein schönes Bild von den beiden.

Jetzt mach ich mich langsam an das Februarprojekt. Ich hab da schon was im Kopf… muß nur noch die Nähzeit finden.

Wie steht es bei euch? Ist euer Organizer schon fertig oder grüblet und plant ihr auch noch?

Schnitt: finde ich gerade nicht wieder 🙁 aber die von Pearls Harbor kann ich euch empfehlen. Die hat eine für mich tolle Größe.

Merken

Merken

Merken