Monat: August 2015

Sew a smile! oder: Willkommen in Deutschland

31. Aug. 2015 - Allgemein -
2 Comments

Es ist weder zu übersehen noch zu überhören: sehr viele Menschen suchen derzeit Zuflucht in unserem Land.

Lange hab ich überlegt, ob ich hier etwas schreibe. Zu groß war bisher das Gefühl, zu wenig zu wissen, die Hintergründe nicht zu verstehen. Doch der Bauch rief immer lauter: „Was gibt es da zu verstehen? Viele Menschen sind vor Krieg und Verfolgung geflüchtet, sie haben es bis zu  uns geschafft und haben manchmal nicht mal ihre Liebsten mitnehmen können. Oft ist das eigene Leben das einzige, was ihnen zu retten möglich war.“

Recht hat der Bauch.

Seit Wochen lese ich von einer Welle der Hilfsbereitschaft: #bloggerfuerfluechtlinge und #1000malwillkommen sind nur zwei, die mir begegnet sind.

BFF_1508_HeaderBlau2-300x111-300x111Ebenso lange lese ich auch schon von anderen, hasserfüllten Aktionen. Diese sollte man nicht totschweigen, aber eben auch nicht ignorieren. Zum „dagegen an reden“ bin ich nicht wortgewandt genug. Da gibt es viele, viele andere, die das besser können als ich. Schaut euch einfach mal in dieser Linksammlung um.

Doch was kann ich tun?

Mich macht es betroffen, wenn ich von den Einzelschicksalen lese oder im Radio einen Bericht höre. Ich habe hier alles, was man zum Leben braucht. Mehr als das – und oft genug weiß ich dies nicht zu schätzen.

Wir können unsere Kinder in die Schule unserer Wahl schicken – Jungen und Mädchen.
Wir können frei entscheiden, ob wir vegetarisch essen oder lieber das grüne Paar Schuhe tragen wollen statt der roten.Wir wohnen in vier Wänden, die uns vor Wind und Wetter, aber auch vor Eindringlingen schützen.
Wir hören jeden 1. Freitag im Monat die Sirenen, und dürfen uns glücklich schätzen, das dies nur die Funktionskontrolle ist.
Wir können mit 18, 76 oder gar nicht heiraten und sind in jedem Fall ein Mitglied der Gesellschaft.

Friede und Selbstbestimmtheit

Diese Liste ist nicht vollständig, nur ein Ausschnitt meiner Gedanken. Was ich aber weiß: Wir leben in Frieden. In einer Gesellschaft, die durch Selbstbestimmtheit geprägt ist. Das ist viel Wert. So viel, das vor mehr als 20 Jahren die Bürger des „anderen Deutschlands“ dafür kämpften, auch so leben zu dürfen. Und sie haben gewonnen.

Bei mir um die Ecke ist eine Erstaufnahmestelle. Eine Turnhalle, die schon mit 2 Schulklassen unangenehm voll erscheint. Nicht das neueste Baujahr. Aber zentral, mit sanitärer Infrastruktur. Diese beherbergt seit Ende Juli 150 Flüchtlinge. Die meisten bleiben 30 Tage – bis sie woander hingeschickt werden. Hoffentlich werden sie in ein gutes Leben entlassen. 150 von 800.000 leben hier vor meiner Tür.

So viel im Kopf – und so wenig kann ich in Worte fassen

Ich möchte helfen. Ein Lächeln verschenken in einer Zeit, die für die Beteiligten sicher nicht einfach ist. Ich möchte zeigen: Ihr seid willkommen! Aber ich hab auch Berührungsängste. Am ersten Tag sah der Bereich um unsere Turnhalle aus wie ein Knast: Katastrophenschutz, Zeltlager und Polizei. Unheimlich. Die Straße ist seit einigen Wochen für den Durchgangsverkehr gesperrt. Wachschutz ist präsent. Es ist mir unheimlich.

Daher war ich heute morgen sehr froh, als ich die Aktion „Sew a smile!“ entdeckte.

Ich möchte etwas geben, was ich gut kann. Denn wenn ich etwas verschenke, dann mit Herz. Für jeden ein individuelles Stück – mit Herzblut gearbeitet und mit vielen guten Wünschen gefüllt.

11949470_878868272189541_6399962760765280582_n

Zusammen mit Bettina lade ich euch am Donnerstag ein, Turnbeutel und Kulturtaschen zu nähen.

Wann? Donnerstag den 03.09.2015
Uhrzeit? 9:00 bis 18:00 Uhr
Wo? bei emmeline, südstraße 15-17, 41469 Neuss

Wie ihr teilnehmen könnt? Kommt vorbei, setzt euch an eine Maschine und näht! Stoff und Kordel werden von emmeline gestellt, aber wer gerne Material von daheim mitbringen will, darf dieses gerne tun.

Wer nicht nähen kann oder an diesem Tag keine Zeit hat, dann uns gerne durch Geldspenden für eine Füllung der Beutel (Hygieneartikel und Beschäftigungsmaterial für Kinder) unterstützen. Oder ihr näht daheim Beutel – für große und kleine – für Jungs und Mädchen. Einen ganz einfachen Beutelschnitt findet ihr hier.

Wir verteilen diese Beutel dann im Rheinkreis Neuss.

Dies war mal wieder ein typischer Beitrag a la minerva huhn – bunt durcheinander gewürfelte Gedanken, verschiedene Ideen, bunt zusammengewürfelt und manchmal übergangslos… so sieht es in meinem Kopf aus. ‚“So vieles ist schon gesagt – soll ich das nochmal erzählen? Wer will das noch lesen?“

Aber wisst ihr was: das ist mir gerade egal. Ich möchte, das ihr wisst:

1000 mal Willkommen – ich bin dabei!

mit den mir gegebenen Talenten und Möglichkeiten werde ich helfen und unterstützen.

 

 

Laufen

www.24hlauf.de – wieder dabei!

12. Aug. 2015 - Laufen -
0 comment

Nachdem wir letztes Jahr viel Spaß beim 24-Stunden-Lauf in Rodgau/Dudenhofen hatten, stand für mich und einen Teil des Teams fest: das machen wir 2015 wieder!

Flyerrodgau15

Nun sind es keine 31 Tage mehr, bis wir wieder auf der Bahn sind.

 

Wir.

 

Das ist ein bunter Haufen von Laufbegeisterten von 10 bis 99 Jahren… okay, gelogen. Nach oben hin ist das Alter ja auch nicht mehr so wichtig. Viel wichtiger ist, was uns verbindet: die Freude am Laufen!

Ob nun im Turtlestyle wie ich oder etwas ambitionierter wie Carsten. Ob reine Läufer oder Triathleten. Ob Mädel oder Bub. Wir stellen uns der Herausfoderung, gemeinsam 24 Stunden auf und an der Bahn zu laufen. Gemeinsam so viele Kilometer wie möglich zu sammeln.

Denn dieser Lauf ist eben auch ein Spendenlauf.

 

Das war mir im vergangenen Jahr gar nicht so bewusst. Eher eine Mordsgaudi um zu gucken, pack ich das alles? Kann ich SO laufen? Wenig schlaf, nachts? Immer und immer wieder im Kreis?

Heute weiß ich: Ich kann das. Andere können nicht mehr selbständig laufen. Und wenn ich mit „einfach nur Laufen“ dazu beitragen kann, anderen etwas Freude zu schenken – dann bin ich von Herzen dabei!

Der Verein Gemeinsam mit Behinderten e.V. stellt sich ganz vielen, großartigen Herausfoderungen. Zuletzt wurde im Strandbad Rodgau Zugang zum Wasser für Rollstuhlfahrer ermöglicht. Schaut euch auch mal auf Facebook beim Verein um. Da seid ihr sofort informiert, wenn es etwas neues gibt.

Daher bitte ich euch um eure Unterstützung.

 

Kommt vorbei! Sagt uns „Hallo!“ und feuert uns an. Auch gerne geommen sind entweder Glühwein oder eisgekühlte Getränke (je nach Witterung) und aufmunternde Worte. Vegane Smoothies oder Brownies wären auch was feines :-9 Sollte jemand mit Zauberhändchen unter meinen LEsern sein… die eine oder andere Massage wird sicher auch gerne genossen.

Wer den weiten Weg nach Frankfurt – Rodgau/Dudenhofen scheut, kann uns aber auch anderweitig unterstützen: Am liebsten in Form von einer Spende – wie das geht, lest ihr hier.

Namensfindung und Logo

 

Schon nicht einfach, wenn aus ganz Deutschland so unterschiedliche Typen aufeinander treffen und gemeinsam an den Start gehen. Daher gibt es statt eines weiteren bunten Bildchens gerade nur eine weitere Zwischenüberschrift. Sobald wir uns entschlossen haben, zeig ich euch das Ergebnis!

Der Teamname in der Liste ist demnach nur ein Platzhalter – denn ich bin kein Einzelstarter. Die Einzelstarter dürfen die ganzen 24 Stunden am Stück – durch eine Fussfessel gebunden – alleine ihre Runden ziehen. Was so natürlich nicht stimmt.
Ich bewunder diese Läufer… kommen mir zwei bis drei Stunden am Stück schon ewig lang vor. Vielleicht trau ich mich dieses Jahr dann auch, mal nit einem dieser Helden zu reden.

 

 

Ich freu mich wahnsinnig!

 

Auf diesen Lauf. Auf das Treffen mit den anderen Teammitgliedern und den Teams, die wir letztes Jahr schon trafen.