Monat: September 2014

Startnummer 1 – der erste Halbmarathon

25. Sep. 2014 - Allgemein, Laufen -
4 Comments

„Wie, du hast die eins? Die bekamen bei uns nur die Kenianer!“ staunte meine charmante Laufbegleitung für meinen ersten Halbmarathon beim Abholen unserer Startnummern. Tja, so eine Nummer bekommt man, wenn man es gar nicht erwarten kann bis die Anmeldung freigeschaltet ist und als erste das Onlineforumlar ausfüllt.

 

Der Wettkampftag begann… mit dem Tag davor.

Wie ihr ja sicher schon gelesen habt, war meine Vorbereitungszeit in den wichtigen Wochen vor meinem ersten Halbmarathon nicht optimal gelaufen.
Um mich selbst nicht weiter runter zu ziehen, ging ich die Woche vor DEM Termin am 21.09. recht locker an und bemühte mich, nicht zu denken: „Wäre ich nicht krank gewesen, würde ich sicher eine Zeit von 7:00 h halten können… wäre es anders gekommen, ernährte ich mich jetzt nach dem Plan von Brendan Brazier oder Matt Frazier.“ Das alles verdrängte ich und ließ dem Alltag seinen Lauf. Ich schaute nicht nach, was ich jetzt am besten essen sollte. Nur auf ausreichend Schlaf achtete ich. Denn der fehlte mir in den Tagen davor sehr, da mal wieder die anderen Hühner hier im Stall mit Erkältung und ähnlichem gesegnet waren und dann ihre Nächte bei mir verbrachten.

Samstag, 20. September 2014 und ich hatte mich zum „Nix tun“ und viel trinken verdonnert. Gelang gut! Da alle Kinder samt Gatten außer Haus weilten, hatte ich auch keine größeren weiteren Verpflichtungen.

Abends dann erwartete ich meine Laufbegleitung – Nicole kam extra aus Hannover um mit mir Turtle zu laufen! Ich bin immer noch hin und weg und begeistert und glücklich das sie sich nach ihrem Arbeitstag ins Auto setzte, hierher brauste um mich zu unterstützen. Ganz besonders dankbar bin ich, das sie auch mein Tempo (Schildkröte bis Schnecke) lief – und nicht das ihrige (Gazelle). Zum Glück waren wir beide sehr müde und konnten früh ins Bett. Ich hatte ja Angst, das wir den Abend zu lange mit Plappern verbringen.

Sonntag, 21. September 2014 – 7:00 Uhr

Wow! Ich hab super geschlafen – tief und fest. Das Aufstehen in der Morgendämmerung ist nicht ganz so leicht gefallen. Dennoch: ich war erstaunlich ruhig. Fast tiefenentspannt. Sehr seltsam. Ist doch heute der Tag, auf den ich fast ein Jahr hingearbeitet habe. Der Tag, der nun unter ganz anderen Vorzeichen begann, wie ich es mir erträumt hatte. Immerhin, mein Lieblingsfrühstück musst sein: ein Smoothie aus Banane, Beeren, Hanfsamen, ein bisschen Matcha … und was sonst noch so da war … und ein Erdnußbuttertoast.

fruehstueck

 

Kurz nach Acht fuhren wir dann los nach Fühlingen. Für mich gibt es fast nix schlimmeres als kurz vor knapp anzukommen – außer ganz zu spät da zu sein. Einen nahen Parkplatz bekommen, die Startummernausgabe gesucht und gefunden und da die erste große Überraschung: Ich hab die Nummer 1!

Fluch oder Segen?

Manno, ich hab ja schon einige Läufe mitgemacht – und mich in Köln auch sehr über meine 14 gefreut. Aber die 1? Bei großen Rennen bekommen diese Ziffer immer die Stars. Der bin ich ja nun beileibe nicht! Ich ahnte bereits, das es einige schlaue Kommentare vom Straßenrand geben würde – und fühlte mich zeitweise sehr verunsichert. Himmel, ich werde zwar erste – aber eben von hinten! Daher hatte Nicole auch ganz klar die Ansage, vor mir über die Matte laufen zu müssen. Wenn schon – denn schon. So.

startnummer

 

Leider war es mit grauem Himmel, bewölkt und etwas windig nur kurzfristig optimales Laufwetter. Denn mit der Zeit zog es sich immer mehr zu. Den Start der 10 km konnten wir noch im im Trockenen beklatschen. Danach steigerte sich das Tröpfeln immer mehr…. ich sorgte mich, ob meine Bekleidung (kurz/kurz, keine Wind- oder Regenjacke) meiner Gesundheit zuträglich sei. Aber müßig: denn ich hatte nix dabei, musste nun meine kuschelige Sweatjacke ins Auto bringen und mich der Herausforderung stellen.
Pünktlich zu unserem Start um 10:40 h begann es dann richtig zu schütten.

copyright bei Detlev Ackermann/www.laufen-in-koeln.de
copyright bei Detlev Ackermann/www.laufen-in-koeln.de

Noch immer war ich überzeugt, ich laufe so lange, wie ich kann. Und das „wie ich kann“ würde bei rund 17 km zu Ende sein. Unterminiert, nicht vernünftig mit Nährstoffen versorgt, zu schwer…. solche Gedanken halt. Aber ich schaffte es, sie einfach wieder in die Schublade zu stecken, aus der sie gekrochen kamen. Denn ich hatte ja Nicole an meiner Seite. Wir redeten, und redeten, und redeten… schließlich hatten wir uns seit Juli nicht gesehen und online lassen sich manche Dinge einfach nicht ausdrücken. Dazu braucht es die Gegenwart der Person – in echt. Live und in Farbe.

So standen wir im Startblock, fast ganz hinten. Und wurden nass. Klar wussten wir, das wir um 10:40 Uhr loslaufen sollten. Aber irgendwie kam der Startschuss doch überraschend. Und vor allem so laut! Denn auch wenn wir weit hinten standen – bei einem Feld von knapp 100 Läufern ist es immer noch dicht an der Linie.

Die erste Runde

Da liefen wir nun. Im Regen. Zum Glück hatte ich meine Kappe dabei. Scheiß auf die Optik. So konnte ich wenigstens mit Brille laufen und trotzdem was sehen.

copyright bei Detlev Ackermann/www.laufen-in-koeln.de
copyright bei Detlev Ackermann/www.laufen-in-koeln.de

Die Strecke führt um den Fühlinger See – wie der Name der Veranstaltung schon nahelegt. Entlang der Regattabahn sind zwei mal zwei Kilometer asphaltiert, der Rest ist typisch Rundwanderweg – leicht geschottert. Durch den Regen in den vergangenen Stunden und Tagen mit einigen Kuhlen und Pfützen. Die erste Runde lief sich trotz allem gut an. Wir liessen schnell das Feld vor uns weglaufen und fanden unser – äh mein – Tempo. Ich wusste, ich kann mit gutem 8:00er Schnitt lange laufen. Das war mein Plan: So lange mit 8:00 min pro Kilometer unterwegs sein, wie es nicht weh tut. Klingt vernünftig, gell?

Ich mag keine Rundkurse

Wir liefen, redeten, schauten uns den See an und sahen nach einer Weile auf der anderen Seite der Regattabahn die Läufer des 5 km-Wettkampfs. Auf der ersten langen geraden wusste ich: „Hier musst du mindestens drei Mal lang – das könnte zum Ende hin echt fies werden.“

Zuschauer gab es bei diesem Lauf relativ wenig. Was wohl zuerst am Wetter – und dann an der Strecke bzw. der Größe dieser Veranstaltung lag. Und ganz ehrlich? Ich fand das meistens prima! Denn die wenige, die am Rand standen, machten oft doofe Sprüche bezüglich meiner Startnummer. Zumindest die Erwachsenen. Die Kinder waren cool „Mama, die Frau da, die hat die eins. Ist das die beste von allen?“ …

Ungefähr auf der Höhe zwischen Kilometer zwei und drei kam uns das Führungsfahrrad entgegen. Im ersten Moment… Schock! … auch wenn ich damit gerechnet hatte… es hieß, das der erste bereits auf seinem siebten Kilometer war, während ich noch auf den dritten zu turtlete. Doch dann… geschah etwas wunderbares!

Die uns entgegenkommenden schnellen Läufer klatschten. Sie klatschen einfach nur für uns. Hatten nette Worte für uns übrig und halfen mir damit so sehr. Hin und wieder musste ich da ein Tränken wegwischen. Leider gab es danach nur noch Überrundungen von hinten.

Ja, ich hab mir einen Halbmarathon ausgesucht, der kein reiner Rundkurs ist. Dachte ich. Auf dem Streckenplan zur Ausschreibung war der Weg markiert: Runde eins, Runde zwei und Runde drei. In der Vorbereitung bin ich im Frühjahr mal eine Runde um den See gelaufen und kam auf gute 10 Kilometer. Somit klangen drei Runden optimal für mich, zumal ein Teil davon gegenläufig aussah.

Kurz vor Kilometer fünf erwartete uns dann ein Ordner, um den Weg anzuzeigen. Sehr freundlich – auch dieser klatsche für uns und hatte liebe Worte. Äh, liebe Worte? „Nur noch drei mal hier vorbei, dann habt ihr es geschafft!“ … Schock!… Drei Mal? Hej, auf dem Bild stand nur was von drei Runden! „Nein, diesen Teil hier lauft ihr vier Mal. Die Regattabahn ist ja nur 2 km lang!“ Super. Motivation im Keller. Erst mal einen Zahn zulegen… und bremsen. Aber ich lauf ja eh nur, so lange mich meine Füße tragen. Also ist alles, was über 15 km ist, super. Dann sinds vielleicht doch nur drei Runden.

copyright bei Detlev Ackermann/www.laufen-in-koeln.de
copyright bei Detlev Ackermann/www.laufen-in-koeln.de

Es regnete übrigens immer noch. Etwas weniger. Aber danach leider wieder etwas mehr. So in der Art sah es für uns über knapp 12 Kilometer aus. Wir liefen, wir redeten. Ich wunderte mich, das alles so rund schien und freute mich.

Immernoch Runde 1/2 – kurz vorm Ende

„Achtung! Erstläufer! Bitte linke Bahn frei machen!“ – wie jetzt schon? Wir waren gerade auf dem neunten Kilometer, kurz vorm ersten Mal „über die Matte laufen“. Im Ziel ist man nach dem dritten Mal. Seine Zeit 1:12 h für 21,1 Kilometer – Wahnsinn! Wir haben in dieser Zeit gerade mal knappe 9 Kilometer hinter uns gebracht.

Rüber über die Ziellinie. Regen. Ein paar Zuschauer feuern uns an. „Los, noch eine Runde!“ –     leider nein. Noch zwei Mal würden wir hier lang laufen. „Da kommt die Nummer 1!“ *kicher*  Macht nix. Ich brauchte dringend etwas zu trinken, kurze Gehpause – und weiter!

copyright bei Detlev Ackermann/www.laufen-in-koeln.de
copyright bei Detlev Ackermann/www.laufen-in-koeln.de

So in der Art ging es weiter. Dank des Regens wurde es mir nicht zu warm. Überhaupt fühlte ich mich durch das Wasser weniger beeinträchtigt als ich erwartet hatte. Wir sahen viele Läufer, die uns überholten, freuten uns über jeden Kilometer, den wir hinter uns brachten. Wir passierten kurz danach erneut eine Wasserstation – für die meisten Läufer war das dann bereits der 17. Kilometer. Für uns nicht. Ich nahm den Angebotenen Becher nicht, denn der letzte war ja gerade ein Kilometer weit weg.

Zwischen 11 und 12 überkam mich ein riesiges Hungergefühl. War das Frühstück zu wenig? Falsch? Zu weit weg von jetzt? Den Riegel lies ich dennoch in der Tasche. Ich traute mich nicht. Denn eventuell hätte ich dann ja ein Örtchen gebraucht. Und jeder Stillstand wäre ein Rückschritt. Stehen bleiben und dann wieder loslaufen wurde mit jedem geschafften Kilometer zu einer immer größer werdenden Herausforderung.

Während ich mit mir selbst diskutierte, ob ich nun unbedingt etwas zu essen bräuchte oder nicht – verschwand der Regen. Die Sonne kam raus. Bemerkt hab ich das nur, weil plötzlich meine Brille beschlug. Abgenommen. Nix trockenes am Leib, mit der ich sie hätte abwischen können. Die nächsten zwei Kilometer hielt ich die Brille in der Hand. Eine unspäktakuläre Runde ansonsten. Wie liefen mit Abstand hinten.

Doch ich war verdammt gut drauf.

Denn immernoch tat nix weh. Kein Ziepen im Oberschenkel, kein Knie das meckerte, keine Lunge dir brannte. Wow! Ich kann das also doch, lange Laufen! Ob ich es tatsächlich schaffe, durchzulaufen? Nicole war felsenfest überzeugt: „Klar laufen wir da hier ganz! Was meinst du, warum ich hierher gekommen bin?“

Kurz vorm Ende der zweiten Runde hüpfte etwas grünes am Wegesrand durch die Wiese – Bettina war zum anfeuern gekommen! Ich hab ja fast geheult. So sehr hab ich mich gefreut. Überhaupt bin ich von jedem begeistert, der toll findet, was ich da mache. Ich kann das gar nicht beschreiben – aber die Unterstützung von euch allen da draußen ist mir ein großer Schatz.

Runde drei/vier

Die nächsten zwei Kilometer links der Regattabahn. Trotz der Trinkpause eben merkte ich, wie mir die Sonne zu schaffen macht. Auch auf der anderen Seite der Bahn waren kaum noch Läufer zu sehen. Dafür kamen uns Angler mit voller Ausrüstung, ein Nordic Skatet und andere nicht Wettkampfteilnehmer – teilweise sehr raumgreifend – entgegen. Mich hat es teilweise genervt. Ich sehnte mir eine abgesperrte Strecke herbei. Doch hatte ich mich ja bewusst für einen kleinen, familiären Lauf entschieden. Ohne großes Pipapo. Da gehört das wohl dazu.

Kilometer 17

Wow! Nun bin ich an dem Punkt, den ich mir als Ausstieg offen gehalten hatte. Aber keine Frage: ich laufe weiter! Den Rest schaffe ich auch noch. Ganz sicher war ich mir nicht. Aber „umkehren wäre jetzt auch blöd“. Weiter gehts. Gefühlt wurde es immer wärmer, unsere Gespräche immer ärmer – äh, weniger. Meine Konzentration ging drauf für „Tempo halten, weder deutlich schneller noch langsamer werden“ und den Asphalt zu verfluchen. Rechts der Regattabahn angekommen. Noch knapp drei Kilometer. He, was soll das Ziepen da hinten am Steiß? Kannst du bitte wieder abhauen? Ich brauch dich nicht. Ich werde ins Ziel laufen. Sicher.

Knapp 1,5 Kilometer vor dem Ziel kam uns das Fahrrad entgegen. „Ach, da sind sie ja!“ … und wich mir dann nicht mehr von der Seite. Der Fahrer hatte anscheinend das Gefühl, mich motivieren zu müssen. Sah ich so fertig aus? Denn ich fühlte mich sauwohl… okay. Übertrieben. Ich fühlte mich den Umständen entsprechend gut. Aber wir plauderten. Nicole bekam mein Schnecken-Tempo nicht mehr gut und ich schickte sie los, vorauszulaufen.

Nur noch das Rad und ich. Und Bettina, die plötzlich auf der Brücke über mir stand und anfeuerte. Wow! Doch dummerweise war das jetzt der Zeitpunkt, wo ich dann nur noch dachte „alles andere als Laufen NERVT! lasst mich doch einfach laufen!“ … jede Gefühlsregung, jedes Wort trieb die Herzfrequenz nach oben. Oh. mir fällt gerade auf: ich hab noch gar nicht nachgeguckt, wie der Schnitt war. Cool. Und das mir, die sonst alles analysieren muss.

500 Meter noch

Und da ist er, der letzte kleine Anstieg knapp vor dem Ziel. Huch, der tat gar nicht weh? Über die kleine Brücke. Irgendwer rief „Hopp, jetzt noch einen Endspurt – du hast es fast geschafft!“ Neeee, kein Endspurt. Ich glaub, dann wäre ich umgekippt.

50 Meter vor dem Ziel

Bettina jubelte für mich – und lief zusammen mit mir die letzten Meter zum Sieg. Meinem Sieg.

Ich hab den ersten Halbmarathon geschafft. Ich bin 21,1 Kilometer durchgelaufen. Ohne Verletzung, ohne Probleme mit dem Asthma. Einfach so.

Keine zwei Meter hinterm Ziel musste ich stehen bleiben. Luft holen. Und was trinken. Und mich freuen. Autsch. Das wieder losgehen nach dem Stehen bleiben tut weh. Das hinsetzten auch. Und das wieder aufstehen erst recht.

geschafftWir warteten noch die Tombola ab. Leider ging das schöne Rad an jemanden anderen. Ich selbst braucht einen Moment der Stille. Reden? Nicht wirklich. Hunger? Auch nicht richtig. Der im Ziel gereichte Apfel war allerdings göttlich! Genau mein Geschmack – davon hätte ich ne ganze Stiege gebrauchen können.

Erst wieder daheim ist mir aufgefallen, das wir weder Urkunde noch irgendwas anderes in der Hand hielten. Das stimmt mich traurig. Irgendeinen anderen Beleg als eine Zielzeit bei MikaTiming hätte ich schon gern. Selbst ein Zielfoto gibt es nicht.

Dankeschön

… möchte ich allen sagen, die mich unterstützt haben.

Zuallererst Tina, die im letzten Winter meine Idee eines Halbmarathons nicht als spinnert abgetan sondern mir einen wunderbaren Plan erstellte, den ich doch tatsächlich verletzungsfrei überlebt habe. Danke für deine Worte und Hilfe zu jeder Zeit. Und fürs wieder aufbauen, wenn ich mal wieder am Boden war, wenn etwas nicht optimal lief.

Nicole – ohne dich wäre ich nicht so lange und so weit gelaufen. Wer weiß, ob ich überhaupt gestartet wäre ohne dich. Danke, das du mein Tempo und für mich gelaufen bist.

Meiner Familie, die jetzt ein Jahr mit zunehmenden Trainingsumfängen leben lernen musste. Aber ich glaube, die waren zwischendurch ganz froh, das ich so viel unterwegs war und ihnen nicht noch auf den Keks ging.

Allen Freunden in echt und virtuell: Euer Zuspruch, euer Mitgefühl und eure Anwesenheit. Die Gewißheit, da draußen ist immer einer, der mich versteht und der mir auch mal den Kopf gerade rückt. Menschen, die mich anfeuern, die sich über Meilensteine und Erfolge mit mir freuen und die mich aufbauen, wenn es mal nicht so läuft.

Mein erster Halbmarathon. Ich wurde Erste. In der offiziellen Ergebnisliste zwar von hinten. Aber ich hab mich selbst gefordert und bin noch lange nicht am Ziel. Ich hab es geschafft!

 

Laufen

www.24hlauf.de oder Okeee, ich komme doch nach Rodgau

20. Sep. 2014 - Laufen -
0 comment

Was gibt es schöneres, als über 24 Stunden auf einem Sportplatz rumzuhängen und Runde um Runde zu rennen und dabei nicht mal die Aussicht auf Gewinn zu haben? Viel.
Und doch wieder: nichts bis wenig.

Der 24 Stunden Lauf in Rodgau-Dudenhofen steht unter dem Motto „Gemeinsam mit Behinderten“ und ist ein Spendenlauf. Gestartet wird in Teams zu 10 Läufern – das ganze als Staffel. Jede Mannschaft macht sich einen eigenen Plan: ob nun die Übergabe des Staffelstabs nach einer, zwei oder mehr Runden geschieht? Persönliche Strategie der Gruppe.

Seit dem Frühjahr plante die Facebook-Gruppe „2014 – bewegt!“ by Judith eine Teilnahme am 24-Stunden-Lauf in Rodgau. Für mich war klar, das ich zu diesem Termin nicht können würde, da ja mein Halbmarathon-Debut für den 21.09. geplant war. Eine Woche vorher so eine Belastung – viel laufen, wenig schlafen, lange Anreise? Zu viel für mich.

Aber wie so oft im Leben: es kam anderes als geplant.

Pünktlich zur Phase des „Kilometer machens“ in Vorbereitung auf die lange Strecke wurde ich krank. Mit Fieber, Hals- und Kopfweh… so eine richtig nette Sommergrippe. Über zwei Wochen hat sich dieses Mistvieh bei mir eingenistet. Meine Laune? Am Boden bis unterirdisch.

Manno, jetzt hab ich knapp ein Jahr auf diesen Lauf hingearbeitet und werde in der Haupttrainingsphase einfach so ausgebremst. Ja, ich weiß – ich hab in den letzten elf Monaten schon ganz schön viel geschafft. Dennoch kann ich mich von der Enttäuschung nicht frei machen. Ich bin und werde niemals eine Leistungssportlerin. Laufen, weil mir die Bewegung an sich gut tut werde ich weiterhin. Ebenso werde ich mich selber an mir messen. Ich will trotz des Labels „Turtlerunner“ ein bisschen schneller werden, geschmeidiger und lockerer Laufen. Dazu brauch ich diese offiziellen Veranstaltungen. Auch, um anderen zu zeigen: auch langsam gehts durchs Ziel. Du musst dich nur trauen!

Eine Woche vor dem Rodgau-Termin suchte eine sehr sportliche, vegane Laufgruppe einen Ersatz für ihr Team. Ich überlegte. Fragte meine Trainerin. Und sagte ab. Stundenlang einzelne Runden am Anschlag kurz nach einer Erkrankung wäre wohl für meine Gelenke nicht das beste. Betrübt sagte ich ab. Denn Lust auf diese Veranstaltung hatte ich. Große sogar!

Freitag, 12.09. gegen 10:00h Nachricht via Facebook-Chat „Du, wir haben noch mehr Ausfall in unserem Turtlerunner-Team, magst du nicht doch? Jede Runde die du schaffst, bringt uns weiter!“

Ahhh! Verflixt! Da ist sie wieder die Versuchung!

Man gut, das ich den Lauf, der laut Plan für diesen Tag dran war, noch vor mir hatte. Im Kopf ratterte es: den Lauf von heute kann ich morgen gleich nach der Ankunft machen… Sonntag steht eh auch einer auf dem Plan … Morgen ist Regatta für beide Hühner, das eine Huhn hat vorher noch Spielefest an der neuen Schule… wie komme ich nach Rodgau und wieder zurück? Wie schaffe ich es, zu schlafen? Wie kann ich mich zurückhalten und wirklich nur zwei mal eine Stunde laufen?

Kurz mit dem Gatten telefoniert und gemeinsam beschlossen: ich machs! Ahhh! Wie so ein Grinsefrosch rannte ich den ganzen Tag durch die Gegend.

Einen Zug konnte ich erst Buchen, nachdem ich das Huhn vom Spielefest zur Regatta brachte – und war dann so gegen 17:00 h in Rodgau. Wo mich Judith, Sören und Sandra schon am Gleis erwarteten. Kurzer Stopp zum einkaufen – und schon waren wir auf dem Platz. Es wimmelte vor Menschen, aber noch mehr beeindruckten mich die Jungs und Mädels auf der Bahn. Einige flogen quasi über die Asche!

Nachdem ich mein Gepäck im Schlafzelt ablegte und mich umzog, ging es zum Basislager….

basislager
copyright by Judith Riemer

… lustigerweise war mir bisher eher zu warm als zu kalt. Weshalb sind die alle so eingemummelt? Wettertechnisch hatten wir echt Glück: es war bedeckt, nicht zu kalt, leichter Wind – und schon gar nicht zu warm. Nachts war es irgendwie wärmer als am Nachmittag zuvor. Das Herausklettern aus dem Schlafsack tat gar nicht so weh wie befürchtet. Die Sonne zeigte sich erst am Sonntag gegen elf.

Nun hieß es warten, bis der aktuelle Läufer unseres Teams seinen Part beendete. Denn in unserm Turtlerunner Team lief jeder, solange und so schnell, wie es ihm gut dabei ging.

Gegen 19:00h war es dann so weit… nochmal die Schuhe nachschnüren und los gehts! Natürlich wie immer erst mal zu schnell. Aber es war doch so spannend! Rund um den Rasen standen die Lager der einzelnen Teams (es müssen so an die 50 gewesen sein) – überall saßen, standen und liefen andere Menschen. Auf der einen Seite des Platzes war eine große Bühne mit Band, ein Moderatorenzelt (von wo aus die aktuellen Spenden durchgesagt wurden) und die „Fanmeile“. So langsam wurde es dunkel. Meine Stunde war rum. Ich wäre gerne mehr gelaufen, allerdings wollte ich nicht noch unvernünftiger sein, als ich es eh schon war.

Jemand aus dem veganem Nachbarteam brachte lecker Essen vom Thai – herrlich! Für mich gerade richtig nach einem Lauf. Alles, was mit Linsen und Bohnen zubereitet wird, ist meins. So saßen wir bei schummriger Beleuchtung (trotz Flutlicht umme Ecke) und plauderten. Denn die wenigsten von uns kannten sich vorher in echt. Trotz der wenigen Dinge, die wir vorher voneinander wussten, war es eine heimelige und familiäre Runde. Nach und nach verschwanden einige, um zu ruhen. Die einen nach Hause, ich so gegen 01:00h ins Zelt – auf eine Isomatte und in einen Schlafsack.

Ja liebe Kinder, ich hab tatsächlich so geschlafen!

Auch wenn der Schlafsack etwas eng im Kniebereich und die Matte etwas zu schmal für mich  ist: ich war so müde, da ich wunderbar einschalten konnte. So gegen halb vier wurde ich wach – das permanente „Venga! Venga!“ eines Nachbarteams bei der Übergabe des Staffelstabes machte es nicht unbedingt leichter, wieder einzuschlafen. Kurz im Pavillon vorbei geschaut, alle noch frisch *lach*. Ganz vernünftig legte ich mich nach einem Abstecher in die Umkleide wieder hin. Kurz nach fünf war dann die Nacht für mich zu Ende.

Aufstehen, trockene Sachen (vor allem Socken) gesucht, was warmes getrunken und ne Kleinigkeit essen – meine zweite Stunde auf der Bahn begann. Dieses Mal anderes herum. Denn um 24:00h fand ein Richtungswechsel statt. Der Schlafmangel machte sich bemerkbar. Zu schnell laufen war an diesem Morgen gar nicht drin. 60 Minuten später ist auch diese Trainingseinheit beendet und ich gesellte mich zu den anderen in den Pavillon. Erst mal Frühstück.

Ein dickes Lob an den Veranstalter: es gab im Sportlerversorgungszelt tatsächlich eine Ecke mit veganem Essen! Eine Auswahl an Pflanzenmilch, verschiedene Aufstriche, Obst – ein prima Angebot. Und diese Energiebällchen waren einfach der Hammer. Dankeschön!

Nach und nach trudelten die „Daheimschläfer“ auch wieder ein. Wir redeten über die Nacht, die anderen Teams, Ehrgeiz und sportliches Verhalten – und natürlich über Gott und die Welt.

copyright by Judith Riemer
copyright by Judith Reimer

 

Um elf machte sich dann auf dem Platz etwas Unruhe breit: die einen wollten noch unbedingt Runde um Runde schaffen, um ihr persönliches (Spenden)Ziel zu erreichen, die anderen sehnten mehr oder weniger da Ende herbei. Ganz besonders bestaunte ich die Einzelläufer, die zum Teil fast so viele Runden alleine liefen wie wir als Team. Haben die überhaupt geschlafen? Den einen oder anderen traf ich zwar mal vor dem Klo an… doch gefühlt waren die meisten davon ständig auf der Bahn.

Kurz vor zwölf reihten sich dann alle noch lauffähigen Turtlerunner hinter unserer aktuellen Läuferin ein…. was bei anderen Teams nicht unbedingt zur Entspannung beitrug. Ich gebe zu: Wir waren zu erleichtert, diese 24 Stunden geschafft zu haben… trotz diverser Ausfälle im Vorfeld und vor Ort. Gemeinsam haben wir es geschafft, als Slow Motion Team durch die 24 Stunden zu turteln. Denn auch wenn wir langsam sind – wir sind Läufer, wie ihr!

Noch ein kurzer Endspurt – in denkbar ungünstigster Beinkleidung. Die angefangenen Runde musste noch beendet werden, der Stab MUSSTE über die Linie getragen werden! Alle Teams liefen/gingen noch eine (oder zwei?) Ehrenrunde/n – auf der Ziellinie gab es neue Teamfotos und schon war es vorbei.

Das Abenteuer 24 Stunden Lauf in Rodgau.

486 Runden in 24 Stunden auf einer Bahn. Mit 9 aktiven Läufern zu beginn, mit sechsen am Ende. Schön wars.
Bei mir geblieben ist das Gefühl von einer bombastischen Klassenfahrt: unser Team passte zusammen wie … füreinander gemacht … ohne große Absprachen griff alles ineinander… der Humor der einzelnen ergänzte sich prima und auch verpflegungstechnisch eine Wellenlänge. Was kann schöner sein?

Die Planung für das zweite Wochenende im September 2015 läuft – denn eins ist sicher. Wir kommen wieder, keine Frage!

War es unvernünftig, doch zu fahren?
In Hinblick auf den Halbmarathon am 21.09.?

Ich kann es nicht sagen. Denn zu diesem  Zeitpunkt hatte ich bereits beschlossen, den HM in Fühlingen zwar anzutreten, aber mit der Vorgabe, nicht die zuerst angepeilte Pace von 7:00  und im Zweifel nicht die ganze Strecke zu laufen. Dieser Lauf wird als Trainingslauf für den neuen Termin am 12.10. beim Herzlauf in Hilden dienen.

Dennoch kann ich mich so gar nicht vom Gedanken befreien, mein Jahresziel nicht erreicht zu haben.

Vernünftig ist, sich nicht zu viel Druck zu machen. Die Dinge zu nehmen, wie sie sich anbieten. Daran arbeite ich. Auch wenns schwer fällt.

+++

Weitere Fotos findet ihr auf der Seite des Veranstaltung: www.24hlauf.de

 

 

 

 

 

Lieben

12 von 12 im September

12. Sep. 2014 - Lieben -
2 Comments

Ein (fast) ganz normaler Arbeitstag …

12-09-01

1. Erst mal Licht an machen… morgens ist es schon wieder recht duster.
2. Zuschneiden, solange noch Ruhe ist.
3. Diesem Kerlchen gefallen unsere Mützen so gut, das er gleich zweimal zulangt.
4. He Mama, ich will auf den Markt, Wurst kaufen!

12-09-02

5. Ooops, die sollten doch erst Montag kommen?
6. Das sind die letzten Karten der ebookeria…
7. Mal wieder nach nebenan… die Lieblingsnina hat ab Montag gaaaanz lange Urlaub.
8. Farbe einwirken lassen und Bettinabeim Pakete packenzugucken.

12-09-03

9. Manno, der Spiegel hängt zu hoch.
10. Erste Schritte im Kids BASIC Kurs – nachmalen….
11. … und die fertigen Werke nach 2,5 Stunden Kurs!
12. Überraschung des Tages: ich fahre doch nach Rodgau

 

***

Warum, wieso, weshalb das Ganze? Die Antwort gibts bei Caro Kännchen!
Mehr September findet ihr hier!

Essen

Vegan – Eine Herausforderung?!

11. Sep. 2014 - Essen -
2 Comments

Vegan ist hip, vegan ist cool. Mit veganem Etikett lässt sich neuerdings gut Geld verdienen. So wird aus Kunstleder plötzlich Vegan Leather und im Kühlregal findet sich veganer Käse, den ich hin und wieder kaufe, weil ich eben doch mal „so was wie die anderen“ auf dem Teller brauche – fürs Gefühl. Weit weg vom verteufelten Analogkäse wird die vegane Variante nicht sein.

Veganismus ist in aller Mundedie einen Leben es, die anderen reden drüber. Warum also soll veganes Leben ein Problem darstellen?

In jeder Talkshow, die etwas auf sich hält, ist Veganismus mindestens einmal behandelt worden. Focus, spiegel online und die Zeit widmen sich diesem Trend. Meist mit dem spöttisch-kritischen Unterton a la „sind Veganer wirklich bessere Menschen?“

Seit Oktober 2013 esse ich vegan. Ich bin aber kein Veganer. Dennoch ist es für mich im Alltag manchmal schwierig. Mich durch meine Ernährung zu outen ist manchmal leichter, machmal schwieriger. Warum ich dennoch dabei bleibe?

Heutzutage ist es gar keine allzugroße Herausforderung mehr, vagen zu essen.

 

Für diejenigen, die ihre Essgewohnheiten (erst mal) nicht weit weg von den bisherigen Pfaden gestalten wollen, gibt es einige sehr gute Bücher. So zum Beispiel „Vegan – tut gut, schmeckt gut“ von Jérôme Eckmeier: In diesem Buch findet ihr interessante Rezepte, die mit Produkten arbeiten, die es in (fast) jedem Bioladen, Reformhaus oder eben auch dm gibt. So lassen sich bekannte Gerichte wie Maultaschen, Bohneneintopf (zu dem für mich eigentlich immer eine Speckschwarte oder auch scharf angebratene Kabanossi gehörten) easy und vor allem lecker (weil dicht am Original) ohne großen Mehraufwand zubereiten. Die meisten Zutaten bekomme ich im gut sortierten Supermarkt, im Bioladen oder Reformhaus, einiges auch im Drogeriemarkt.

Bodenständig ist der Begriff, der mir zu Jérômes Gerichten zuerst einfällt.

Auch auswärts findet man mit etwas Vorbereitung immer eine Kleinigkeit, die einen satt macht. Nicht unbedingt kulinarische Höhenflüge an jeder Eck, aber ganz ehrlich? Das erwarte ich auch nicht von der Pizzeria nebenan. Besser essen gehen war schon immer eine Sache, die mit Aufwand und Planung einher ging.

Bereits im Frühjahr 2013 lieh ich mir Vegan for fit  aus – und brachte es bald wieder zurück, da es mir zu aufwändig und exotisch erschien. Zutaten, die mir vorher noch nie begegnet waren oder gegen welche ich eine langjährige Abneigung pflegte. Tofu, Avocado, Auberginen – mag ich nicht! und überhaupt ist das alles zu kompliziert.

Doch dann war ich bereit.

 

Ich wollte es probieren. Mir ging es schlecht und ich hatte das Gefühl, über so gar nix mehr die Kontrolle zu haben. 30 Tage lang nach einem Plan vegan ernähren – das muss doch machbar sein! Mich der Herausforderung stellen und neue Wege gehen. Daher startete ich mit „Vegan for Fit„.
Warum ich das wollte? Weil ich mich nicht mehr selbst verarschen wollte. Und wenn ich „so was kompliziertes schaffe“, dann kann ich auch andere Dinge angehen.

Die Rezepte in Hildmans Buch sind – anders als das meiste, was ich kannte. Ich gönnte mir die Zeit, die ich zur Zubereitung dieser Gerichte brauchte. Und ich gönnte mir die Zeit, die ich für die Gerichte der restlichen vier Familienmitglieder brauchte.
Denn ja! diese Umstellung kostete vor allem Zeit, die ich sonst mit anderen Dingen verbrachte:
Plötzlich musste ich mit einem (oder zwei) Einkaufszetteln los, da ich die Zutaten nicht mehr im Kopf hatte und eine Essen nicht mehr eben so im Supermarkt aus dem Ärmel schütteln konnte.
Ich brauchte Zeit, um die Geschäfte zu finden, die Agavendicksaft führen und am besten auch Matcha, Hafermilch und Kokosöl.
Es benötigte bei einigen Gerichten gehörigen Mut, nach langem draufstarren auch endlich zuzugreifen und die Kreation auch tatsächlich zu essen.
Und es brauchte Zeit, meine Erfahrungen in der zum Buch gehörigen Facebook-Gruppe zu posten.

Was ich auf keinen Fall wollte: Missionarischen Übereifer entwickeln, andere belehren und meine Erfahrungen aufzwingen.
Ich wollte schauen, ob ich es kann: Auf lieb gewonnene Gewohnheiten verzichten, mich den Angstgegenern im Gemüseregal stellen und meinen Horizont erweitern.

Aus meiner Sicht hat es geklappt.

 

Die 30 Tage Challenge nach „Vegan for Fit“ hat mir den Einstieg leicht gemacht. Das Konzept ist so weit weg von meinem persönlichen Familienalltag, das ich mich wirklich sehr konzentrieren musste. Neben dem Weglassen aller tierischen Produkte gehörte auch der Verzicht auf Weißmehl, Zucker und Alkohol. Gerade diese drei Punkte machten dann aber das Essen außer Haus schwer.
In diese Zeit fielen auch die beiden Abschlußkonzerte der letzten Tour der Toten Hosen in Düsseldorf… und ich hab es überlebt (und nur ein kleines Stück der Brezel geknabbert, die das große Kind sich holte). Somit kann ich sagen: es ist eine reine Willenssache.

Warum dann „Vegan. Eine Herausforderung?!“ als Beitragstitel?

 

Weil nun der Alltag einkehrt. Die Routine ist im neuen Leben eingezogen. Mittlerweile arbeite ich anders, die Kinder sind zum Teil auf neuen Schulen oder pflegen Hobbys zu Zeiten, die nicht ganz so gut zum bisherigen Plan passen. Das ist nicht schlimm. Aber dies macht es mir schwerer, mich zu organisieren.

Denn: die anderen vier Familienmitglieder essen weiterhin „omnivor“. Das ist die Herausforderung schlechthin. Die Kinder sind bereits zu alt, um ihnen einfach mal eben so neue Gerichte vorzusetzen, neue Verhaltensmuster vorzuleben und vorzuschreiben (wie man es bei Kleinkindern ja doch irgendwie tut). Die Mädels haben ihren eigenen Kopf, ihre eigene Geschichte in Bezug auf Essen.

 

Ganz langsam geht es (voran). Neue Ideen werden getestet.

 

Es gibt wieder deutlich mehr Salat als im letzten Sommer. Dabei essen ihn alle hier so gerne. Das kleinste Kind hat schon einen Antrag gestellt: „Kann ich denn nicht Salat – oder besser, nur die Salatsauce! als Schulbrot eingepackt bekommen?“

Leider haben meine drei Weiber alle eigene Vorlieben was Gemüse, Brot und Gerichte angeht. Die Schnittmenge ist – nun ja – überschaubar.

Wir üben noch immer. Gerade eben habe ich einen „Meal Planner“ heruntergeladen, der mir und uns helfen soll, einen Überblick zu bekommen über die Wünsche des Einzelnen. Wir suchen eine Möglichkeit, einen Weg zu finden, der alle zufrieden stellt.

Deswegen ist eine der größte Herausforderung immer noch: sich Zeit nehmen.

 

Zeit nehmen für die Interessen und Vorlieben jedes Einzelnen.
Zeit für die Planung der gemeinsamen und individuellen Termine.
Zeit nehmen, den anderen zuzuhören und seine Bedürfnisse war zu nehmen.

Nicht, das das alles schon klappt. Oft genug steh ich abends im Bad und denke. „Mist, schon wieder ist der Tag vorbei. Schon wieder hast du vergessen, den Essensplangedanken mit den Kids zu besprechen. Schon wieder gab es nur Bohneneintopf (den alle lieben, ich vor allem, weil er so schnell gerichtet ist)!“

Heute kann ich (fast) an jeder Ecken wertvolle Zutaten kaufen. Lebensmittel sind in Mengen vorhanden, auch gute Qualität ist käuflich. Vor fünf Jahren war es schwerer, auf vegane Ernährung umzusteigen. Vor zehn Jahren noch mehr. Und vor 20 Jahren waren Veganer die (auch von mir) belächelten Exoten, die nur Müsli futterten.

Die Welt verändert sich. Meine Umwelt verändert sich. Ich verändere mich. Das ist ein Prozeß, der nicht aufzuhalten ist.

Dennoch möchte ich festhalten: Nicht das vegane Essen ist die Herausforderung.

Viel mehr besteht die Herausforderung darin, sich seinem Leben zu stellen.

 

Herauszufinden, wo ich stehe und wo ich hin will.
Einen Weg gehen, der vielleicht weit ab vom Mainstream ist,
Dinge leben, die auf den ersten Blick seltsam erscheinen.
Werte für sich selbst definieren und auch leben.

Über 37 Jahre habe ich gelebt ohne wirklich zu wissen, wohin die Reise geht. Ehrlich gesagt weiß ich das heute auch noch nicht. Aber ich weiß heute, das ich bestimmte Dinge selbst in die Hand nehmen muss. Egal, ob andere das gut oder blöd finden. Erkennen, was mir wichtig ist und dafür zu kämpfen.
Und nicht vor lauter „Oh Gott, die Welt ist schlecht, ich bin allein und kann nix tun. Die Aufgabe ist zu groß. Ich kann da nicht 100%ig richtig machen. “ gar nicht erst anzufangen.

Vegan zu essen war der Anfang einer Reise zu mir selbst.

 

Vor der ich jahrelang die größte Angst hatte. Was, wenn ich mich selbst gar nicht leiden kann? Wenn das, war mir gut tut und mir gefällt, fremden Erwartungen widerspricht? Dann mag mich ja gar keiner mehr!

Diese Umstellung hat viel mehr bewegt als alle „Beratungsgespräche“, die ich je geführt habe. Es ist mein Leben. Ich trage (zur Zeit) noch die Verantwortung nicht nur für mich selbst, sondern auch für drei (zum Teil nicht mehr ganz so) kleine Hühner.
Meine Hoffnung besteht darin, ihnen ein Gefühl für sich und die eigenen Bedürfnisse vermitteln zu können. Deswegen koche ich zwei Gerichte, wenn es sein muss. Einmal mit und einmal ohne Tier.

Deswegen ist es mir wichtig, mich nicht als Veganer zu bezeichnen. Denn der bin ich ich nicht: ich habe nicht die Kraft dazu, mich um mehr Dinge als jetzt zu kümmern.
Ja, Lederproduktion ist genau so gruselig wie die Massentierhaltung für die Lebensmittelproduktion.
Ja, Tierversuche sind eine Quälerei – ob nun für Medikamente oder Kosmetik.
Ja, ich habe ein Problem damit, diese Dinge nicht auch noch „abarbeiten“ zu können.
Ja, ich bin nicht perfekt.

Dennoch:

Vegan zu essen tut mir gut. Mit all den Folgeerscheinungen.

 

Ich bin mutig und stelle mich den Fragen, die ich nicht zu 100% beantworten kann, für die es vielleicht auch keine Lösung gibt. Ich traue mich, diese auszuhalten.

 

Ich bin wie ich bin.

Damit muß ich leben. Und ihr auch. Wenn ihr wollt.

 

P.S.: Und vielleicht hab ich ja auch irgendwann mal die Muße, mich mit den ganzen Leuten auseinanderzusetzen die meinen, mir erzählen zu müssen „… vegan ist ungesund/noch viel schädlicher für die Umwelt als alles andere, weil ja auch für Soja Regenwald abgeholzt werden würde…“ und überhaupt: „Werd doch mal erwachsen! Punk ist sowas von gestern!“

Vielleicht aber auch nicht.